Ein•klang

Sonntag 07.05.2017 18:00 - Köln
Einführung 17:30 mit Fabian Oliver Bell

World Winds - Bläser Traditionen

 

Samuel Barber Summer Music op.31 für Bläserquintett
Florent Schmitt Á Tour d’anches op. 97 für Oboe, Klarinette, Fagott & Klavier
Fazil Say Bläserquintett „Alevi Dedeler rakı masasında“
Ludwig Thuille Sextett für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Horn & Klavier op. 6

 

 

Alja Velkaverh Flöte
Tom Owen Oboe
Blaž Šparovec Klarinette
Pieter Nuytten Fagott
Egon Hellrung Horn
Lucas Blondeel Klavier

 

Das Programm dieses Konzerts könnte allgemein mit dem Titel des Quartetts von Florent Schmitt charakterisiert werden. Wir erleben eine abwechslungsreiche Reise durch die Welt der Rohrblattinstrumente.

Die Summer Music komponierte Samuel Barber 1956 auf Bestellung der Chamber Music Society of Detroit. Das Stück zeigt zum einen, dass Barber in seiner neoromantischen Tonsprache von allzu dissonanten Möglichkeiten seiner Zeit Abstand nimmt. Zum andern zeigt es auf überzeugende Weise, dass er als Komponist eben nur das schreiben möchte, was er auch fühlt.

Der aus Blâmont (Blankenberg) in Lothringen stammende Florent Schmitt ist einer der vielseitigsten und stilistisch kaum zu beschreibenden französischen Komponisten des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. À tour d’anches (Auf Rohrblatttour) fügt die drei mit Rohrblatt geblasenen Orchesterinstrumente zu einer musikalischen Einheit zusammen.

Der türkische Pianist Fazil Say wird in der Kritik als ein Ausnahmetalent, ja als ein Genie bezeichnet. Seine CD-Aufnahmen erringen höchste Ehrungen. Seine ersten Kompositionen veröffentlichte er schon im Alter von 14 Jahren. Sein Bläserquintett wurde 2011 komponiert, ist aber frei von avantgardistischen Ambitionen. Vielmehr setzt es die einzelnen Blasinstrumente in ihrer Eigenart sowohl im Ausdruck als auch im teilweise sehr humorvollen Charakter ein. Anklänge an orientalische Musik sind deutlich herauszuhören.

Ludwig Thuille, 1861 in Bozen geboren, verlor schon früh beide Eltern und wurde von einer Tante liebevoll erzogen und auch musikalisch sorgfältig ausgebildet. Er gilt allgemein als Kleinmeister, wobei die Betonung auf Meister liegen sollte; denn einige seiner Kompositionen werden durchaus als Meisterwerke anerkannt. Dazu zählt ganz besonders das Sextett für Bläserquintett und Klavier.

Text Peter Tonger