Ein•klang

Sonntag 05.03.2017 18:00 - Köln
Einführung 17:30 mit Peter Tonger und Tom Owen

Bach meets Jazz mit Gastensemble Consortium Rhenus

 

Johann Sebastian Bach Goldberg-Variationen in der Fassung für Streichtrio mit Jazz-Duo

 

Karina Buschinger Aline Saniter Emanuel Wehse

 

Consortium Rhenus
Karina Buschinger Violine
Aline Saniter Viola
Emanuel Wehse Violoncello
Tom Owen Klavier
Philipp Stubenrauch Kontrabass

 

Die Goldberg-Variationen wurden im von Bach selbst veranlassten Erstdruck aus dem Jahr 1741 als Clavier Ubung bestehend in einer ARIA mit verschiedenen Verænderungen vors Clavicimbal mit 2 Manualen bezeichnet. Sie stellen einen Höhepunkt barocker Variationskunst dar.

Der Name Goldberg-Variationen geht auf einen anekdotischen Bericht in Johann Nikolaus Forkels Über Johann Sebastian Bachs Leben, Kunst und Kunstwerke von 1802 zurück. Laut Forkel sei Bachs Aria mit verschiedenen Veränderungen für den russischen Gesandten am Dresdner Hof, den mit der Familie Bach befreundeten Grafen Hermann Carl von Keyserlingk, verfasst worden. In dessen Diensten stand der Cembalist Johann Gottlieb Goldberg, ein hochbegabter Schüler Wilhelm Friedemann und Johann Sebastian Bachs; der sollte dem Grafen daraus vorspielen und ihn in seinen schlaflosen Nächten ein wenig aufheitern. Dieser Bericht wird heute allerdings aus verschiedenen Gründen angezweifelt.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Jazzer durch Johann Sebastian Bach angeregt werden. Das Besondere in diesem Konzert ist, dass wir unseren 1. Solo-Oboisten, Tom Owen, erstmals als Jazzpianisten erleben werden.

Text Peter Tonger

 

Tom Owen Philipp Stubenrauch